Momentchen mal...

alles bleibt und war schon immer
nichts ist besser nichts ist schlimmer
als das sein als sein zu sehen
und wie die Zeit niemals vergehen

ewiglich im Jetzt verharren
die Zukunft und Vergangenheit
zum Moment verschmelzen lassen
mit dir geht das ganz leicht auch zu zweit

4.3.13 12:48, kommentieren

Tango im Spiegel

Mit bluroten Fingernägeln
kratze ich dir das Blau vom Himmel.

Verwüste das entehrte Paradies
mit hinterlassnen Flaschen ohne Inhalt.

Verkaufe ausrangierte Gedanken zu
überhöhten Preisen an introvertierte Outsider.

Fummelnd und im Dunkel stapsend
suche ich die Glühbirne in der Sparflamme.

Heimlich mit dir tanzen wollend
verpatze ich nicht meinen Solo Auftritt.

2.3.13 07:53, kommentieren

Es fängt immer ganz harmlos an..

darf ich?“ ...ich muss im ersten Moment schlucken. Soll ich das wirklich machen, noch ist es nicht zu spät, noch kann höflich lächeln und nein sagen ...was ich natürlich nicht mache. Im Gegenteil, ich lasse mich darauf ein. Es ist gerade zu verlockend und außerdem habe ich meine Moralapostel Persönlichkeit in den Keller geschickt, bin heimlich hinterher und habe die Tür abgeschlossen. Schließlich will ich heute Spaß haben. jawohl!


Erste Drehung. Na bitte geht doch. Ich merke gar nichts, keinen Schwindel oder irgendwelche Übelkeit. „darf ich?“ schön hat er das gesagt, mein Herzl hat gleich einen Zahn zugelegt und ein wonniges Gefühl breitet sich in mir aus. Ha, und wie er darf, möchte gleich noch eine Runde. Das schöne Gefühl von der ersten sofort in die zweite Drehung übertragen. Ich fühle mich leicht, befreit und beschwingt zugelich. Genau diese Art Schwingung die sich wohltuend gleichmäßig in mir ausbreitet. Ich spüre wie sich meine Mundwinkel nach oben ziehen, leider stoppen sie nicht bei einem grazilen Lächeln, vielmehr dehnt sich das ganze in ein breites zufriedenes Grinsen aus.

„man kann förmlich deine schmutzigen Gedanken erraten“ ...meine Vulgärapostel Persönlichkeit hat es geschafft sich aus dem Verlies zu befreien und mischt sich unfairer Weise ein. Wenn diese Schnepfe sich einbildet mir jetzt den Abend zu verderben, dann hat sie sich geschnitten! Ich strafe sie mit einer vollen Breitseite Ignoranz. „Ich werden hier wohl nicht mehr gebraucht“ zischt es zickig aus der Ecke. "Nee, komm zieh doch Leine olle Mimose."

Mist, ich kann das Grinsen nicht mehr abstellen obwohl meine Gesichtsmuskeln schon leichte Überanstrengung in Form von Verkrampfungen vermelden. Auch das schiebe ich beiseite. Ich will das jetzt genießen und schwebe zurück in mein „Wohlfühlerlebnis“

Darf ich?“ ...Nee, du musst!... dritte Drehung, diese Dreherei beginnt mir zu gefallen und ich bin mir gerade ganz sicher ein echtes Naturtalent zu sein.

Dabei weiß ich doch ganz genau was er vorhat. Er ist der Verführer und ich das Opfer! Spätestens morgen werde ich es bereuen! Paaahh morgen ist noch weit. Es lebe die Sünde! 

Wie macht er das? Woher weiß er wie er mich berühren muss und zwar genau so das mir kein Zweifel kommt das er der Richtige ist. Er lächelt mich so an, das ich ein interessantes kribbeln im linken Knie bekomme. Ich starre ihn an, genau in die Augen.

Wow.

Ein regelrechtes Schauerwetter huscht über meinen Rücken.

Aufhören? Das geht schon gar nicht mehr, zu angenehm empfinde ich seine Nähe, zu groß die Anziehungskraft. Wenn er jetzt noch ein Wort sagt, falle ich ihn auf der Stelle hier und jetzt an......


Laut und deutlich hörbar hallt ein „ja, bitte?“ durch meinen erquickenden Tagtraum. Der Ober steht mit ungeduldigem Blick vor mir und holt mich ins Jetzt zurück ... „Ich nehme denn noch einen Ouzo“ … für die nächsten ölf Drehungen ...

 

 

 

 

1.3.13 10:58, kommentieren

Werbung